Gran Colegiata Campus DO

Gran Colegiata Campus DO 2011

Fariña

Spanien, Toro

Verfügbarkeit: Auf Lager

Fr. 37.50
Die gewünschte Anzahl Flaschen ist leider nicht verfügbar!
ODER
Eine vielschichtige, komplexe Aromatik offenbart sich in der Nase: reife Fruchtaromen (Zwetschgenkompott, Beerengelee), exotische Gewürze, Ausbauaromen (Tabak, Zedernholz, Kaffee) und mediterrane Kräuter (Thymian, Rosmarin). Die aromatischen Eindrücke im Gaumen, die samtigen, runden Gerbstoffe, die Säurestruktur sowie Gehalt und Körper dieses Gewächses zählen zum Besten, was die Appellation hervorzubringen vermag. Die aromatische und die strukturelle Faktur sind überzeugend und lange anhaltend. Der Sinneseindruck im Abgang hält an und lässt den Genuss beinahe unendlich scheinen. Lassen Sie diesem grossen Gewächs etwas Zeit: Zeit um zu reifen und die ausgezeichneten Anlagen voll zum Ausdruck zu bringen.
Lagerstand prüfen... Einheit:75 cl Rebsorten:Tinta de Toro Weinausbau:Während 15 Monaten im Barrique (französischer und amerikanischer Eiche) ausgebaut Alkoholgehalt:14.5% Vol.
Genussreife:Optimal zwischen dem fünften und fünfzehnten Jahr Aroma:Beerengelee, breit, dicht, exotische Gewürze, Kaffee / Mokka, komplex, kräftig, lang anhaltend (Abgang), Pflaumenmus, Tabak, voluminös, Zedernholz, Zwetschge Passt gut zu:Fleisch, gereifter Käse, Käse, Pilzgerichte, Rind, Rindsbraten, Rindsentrecôte, Rindsfilet, Wild Trinktemperatur:Nein
Fariña
Über das Weingut

Jedes Weinanbaugebiet hat seinen Magier, eine Persönlichkeit, die den Stil der Weine einer Region entscheidend prägt. Im Toro D.O. ist dies zweifelsohne Manuel Fariña. Mit viel Weitsicht begann er in den späten Siebzigerjahren die enormen Vorzüge der einheimischen Rebsorte Tinta de Toro zu propagieren. Manuel Fariña leitete eine eigentliche Qualitätsrevolution ein und fungierte als eigentlicher Motor für die Anerkennung der Herkunftsbezeichnung Toro D.O. Im Grunde genommen basierten seine Neuerungen auf zwei Massnahmen, die in der Retrospektive so einfach wie auch selbstverständlich erscheinen. Er erntete das Traubengut rund einen Monat früher als üblich und vergärte die Traubenmoste temperaturkontrolliert in Edelstahltanks.